[Apple MacBook Pro 13 Zoll]… ich bin halt doch ein Apfelkind

Lange habe ich überlegt, welcher Laptop meinen heißgeliebten kleinen 11 Zoll ablösen soll. Die Altersschwäche macht sich schon seit einigen Monaten immer mehr und mehr bemerkbar und während unseres Mallorca-Urlaubs war es dann soweit…Ende der Geschichte: Es wurde ein Apple MacBook Pro 13 Zoll… ich bin halt doch ein Apfelkind.

MacBook Pro Apple 13 Zoll jpg

Beim Standard-Kram, wie normale Textverarbeitung war noch alles im grünen Bereich, aber Grafiken bearbeiten, die ganze Internetgeschichte, Updaten … uff, schwierig… langatmig, langsam und bei manchen Aktionen hat er sich dann total verweigert. Ne alte Damen soll man halt nicht hetzen und wenn sie überfordert wird, bockt sie – verständlich. Am Ende schrieb ich meine Beiträge am Laptop, die Grafiken bearbeitete ich am Surface und mit USB-Stick hin- und herschieben – sehr effektiv, ich weiß *augenrollt* – es war einfach nervig.

Seit Monaten war ich am recherchieren, überlegen und habe mir das Hirn zermartert. War immer wieder kurz vor einem Kauf und habe es dann doch gelassen, weil das alte Schätzchen ja noch lief. Langsam… aber es lief. Die Frage war: Bleibe ich bei einem Microsoft-Rechner… in der Arbeit nutzen wir den auch, gewöhnt bin ich es so und so. Oder wechsle ich zu Apple und hätte mit iPad und iPhone alles schön synchronisiert unter einem Hut. Preislich lag ich mit beiden Varianten in einem ähnlichen Bereich.

MacBook Pro Apple 13 Zoll 1 jpg

Etliche Male standen mein Mann und ich im Apple-Shop, bei zahlreichen anderen PC-Anbietern und haben die Geräte getestet. Als dann das neue MacBook auf dem Markt kam, war für mich eigentlich die Entscheidung klar: Das will ich haben und zwar in Gold! Optik-Opfer halt. Die anfängliche Euphorie war aber sehr schnell verflogen, als es darum ging, ob der schicke, kleine, extrem dünne neue Apple-Laptop sich auch in meiner Arbeit verwenden lässt.

Als Erklärung: In der Arbeit muss ich ihn an einen Beamer oder Visualizer anschließen können, gleichzeitig soll ein Lautsprecher dran und bei Bedarf will ich den Laptop auch noch laden können. Beim neuen MacBook gibt es jedoch nur noch einen Anschluss… (Alles soll nur noch per Bluetooth gekoppelt werden… schön in der Theorie, Praxis wird schwierig.) Also, Satz mit X, war wohl nix, weil ich zusätzlich einfach keinen unhandlichen Adapter mit mir rumschleppen will. Schade, ich bin wohl nicht die richtige Zielgruppe für das MacBook.

Apple MacBook Pro 13 Zoll

Somit kam das MacBook Pro 13 Zoll immer mehr in den Fokus: Hat schön Power (bei Bedarf kann ich mit dem auch mal Zocken), alle Anschlüsse, die ich brauche, Retina-Display, passt perfekt, sieht stylisch aus (wenn ich so viel Geld ausgebe, will ich auch ne entsprechende Optik).

Mit eines der wichtigsten Argumente war aber, dass ich den Service einfach klasse finde. Egal mit welchem Problem oder welcher Frage ich in der Vergangenheit im Store ankam, mir wurde immer schnell, kompetent und kostenlos geholfen. Klar, bei umfangreicheren Fragen muss man einen Termin ausmachen – finde ich OK. Würde ich mir einen Microsoft-Laptop irgendwo anders kaufen, sähe es mit dem Service wohl etwas anders aus. Guten Service lasse ich mir auch gerne etwas kosten… gilt für mein ganzes Leben. Ich mag es, wohin gehen zu können, um Aug in Aug mit einem Menschen das Problem zu lösen.

MacBook Pro Apple 13 Zoll 2 jpg

Mit einem dicken Grinsen bin ich dann in den Store und habe mein neues Baby abgeholt. Da ich natürlich mehr den Umgang mit Microsoft-Laptops und Computer gewohnt bin, hab ich mir One-to-One dazu gebucht. Mit diesem Angebot kann ich 12 Monate lang – so oft ich will – einen Schulungstermin im Apple-Store buchen. Entweder 30 oder 60 Minuten, als Einzelstunde oder mit einer Gruppe. Gerade jetzt – am Anfang – bin ich teilweise noch etwas unbeholfen. Ich kenne mich zwar am iPhone und iPad gut aus aber mit dem MacBook ist es doch noch ganz etwas anderes.

Meine erste One-to-One-Stunde hatte ich schon und bin echt sehr zufrieden. Ich habe so viel gelernt, was mein Arbeiten mit dem MacBook äußerst erleichtert und es wird sicher nicht das letzte Mal sei, dass ich beim Pauken im Shop anzutreffen bin.

 

Follow on Bloglovin

One Response to “[Apple MacBook Pro 13 Zoll]… ich bin halt doch ein Apfelkind”

  1. Na das finde ich mal ein guter Blog vorallem Dein Artikel über das Mac Book hat mich überzeugt. Ich habe einen i pod touch und war auch von dem Service bei Apple in Hamburg Schwer begeistert. Freue mich wieder was von dir zu lesen und wünsche Dir viel Spass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.