Fazit: Chrome-Nägel, gut oder schlecht?

Alle sechs bis acht Wochen lasse ich mir meine Nägel mit Gel verstärken und hübsch machen. Manchmal dezenter, manchmal darf es aber schon etwas auffälliger sein. Beim letzten Mal habe ich mich dann an Chrome-Nägel getraut. Hier mein Fazit: gut oder schlecht?

Immer wieder bringt die Beauty-Welt etwas neues, innovatives auf den Markt und vor einigen Monaten sah man auf Instagram an jeder Ecke Chrome-Nails. Anfangs war ich etwas skeptisch, aber bei meinem letzten Termin dachte ich mir, dass ich pro Hand ein bis zwei Nägel mit der Chrome-Technik hervorheben möchte. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt… wurden es am Ende alle Nägel. Ich konnte bei meiner Nageldame zwischen folgenden Farben wählen: Hellblau, Hellgrün, Orange, Rosa, Weiß und Gelb. Meine Entscheidung fiel auf Hellblau, da diese Farbe am ehesten zu Jeans und so passt.

Grundlegend wird der Nagel wie gewohnt bearbeitet und mit einer farbigen Gelschicht versehen. Anschließend muss eine Art Lack als Grundierung aufgetragen werden. Hierauf wird mit einem speziellen Schwamm das Chromepulver aufgerieben und am Ende mit einer weiteren Schicht Gel fixiert und haltbar gemacht.

Mein Fazit zu Chrome-Nägel

Optisch: Mega – ich bin wirklich begeistert, wobei es mir in Rosa vielleicht zu viel wäre. In Weiß, also anschließendem Perlmutt werde ich es aber sicher nochmals testen.

Haltbarkeit: Natürlich ist diese Chrome-Oberfläche nicht so strapazierfähig, wie ein Lack oder Gel. Nach ungefähr zwei Woche hatte sich die Schillerfläche an den Nägelrändern schon abgerieben und nur noch das hellblaue Gel war zu sehen. Das nächste Mal werde ich nach einer Woche einfach zur Sicherheit einen transparenten Top-Coat verwenden, damit sollte ich die Abnutzungserscheinungen am Rand verhindern können.

Wenn du auch mal Chrome-Nägel testen möchtest, kannst du das auch ohne ein Nagelstudio, selbst machen. Bei der YouTuberin „Funnypilgrim“ (< Link zum Video) habe ich ein Chrome-Pulver zum Selbstauftragen von essence gesehen. Das Produkt heißt „Metal Shock Nail Powder“ (2,95 Euro).

Du kannst mir natürlich über Instagram und Bloglovin folgen.

Follow on Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.