[lecker] Maronen-Grießnocken als Suppeneinlage

Grießnocken sind ja, wie ich in einem vergangene Rezept erzählt habe, meine Lieblingssuppenbeilage. Beim letzten Mal habe ich in den Nockenteig etwas frisch gehackte Petersilie eingearbeitet, heute zeige ich dir die Version mit gekochten Maronen: Maronen-Grießnocken als Suppeneinlage.

Das Grundrezept für die Grießnockerl bleibt gleich und nur die Beigabe hat sich geändert. Trotzdem schmeckt es ganz anders.

How to … Maronen-Grießnocken-Teig

  • 1/4 Liter Milch (bei mir laktosefrei)
  • EL Butter (auch laktosefrei – warm gemacht/flüssig)
  • 100 g Grieß
  • 2 Eier
  • Salz
  • Muskat
  • Maronen gekocht – klein gehackt

Auch dieses Mal habe ich mit zwei Teelöffeln die Grießnocken geformt und gleich in die sprudelnde Suppe gegeben. Sobald die Nocken oben schwimmen, sind sie durch, jedoch habe ich sie anschließend noch ein paar Minuten ziehen lassen. Durch die Maronen sind die Nockerl etwas instabil und die Form wollte nicht so perfekt bleiben, aber geschmacklich waren sie wirklich lecker.

Guten Appetit!

 

Follow on Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.