[Story] Meine Woche in Bildern – Nr. 3

Ich habe die letzten drei Wochen zusammengefasst, denn ehrlich gesagt, waren es sehr ruhige und entspannte Wochen. Aktuell habe ich gerade Sommerferien und auch mein Mann hat ein bisschen mit mir frei. 

Da wir ja im Frühsommer in eine neue Wohnung umgezogen sind, was viel Zeit und Geld gekostet hat, entschieden wir uns den Sommerurlaub in Augsburg zu verbringen. Wir waren bei diesem tollen Wetter viel in der Stadt unterwegs, lecker Essen, genossen die Zeit gemütlich zu Hause und ließen uns ein bisschen treiben.

Eheschatz ist jetzt auch im Game-of-Thrones-Fieber und so holten wir die vergangenen Staffeln nach.  Gemeinsam freuen wir uns auf die wöchentliche neue Folge, fachsimpeln über bestehende Fan-Theorien und sind schon gespannt, wie es weiter geht.

Wir haben auch endlich einen Spiegel für unsere Wohnung gefunden. Einen, in dem man sich schön im Gesamten sieht, für den Garderobenbereich, da nur dort Fliesen sind, wo man mit Schuhen hin darf. Auf jeden Fall war es gar nicht so einfach einen Ganzkörperspiegel zu finden, der die richtigen Maße für die geplante Ecke hat und aber groß genug für meinen über 2-Meter Eheschatz ist. Die Einrichtung ist sehr modern und so haben wir uns für einen kleinen Stilbruch entschieden.

Am Wochenende war ich wieder bei einem tollen Tanzworkshop (Showdance) und es hat soooo viel Spaß gemacht die Mädels wiederzusehen, die Choreo zu lernen und daran zu arbeiten. Wir sind meist die Gleichen, wobei auch Neue willkommen sind. Man kennt sich halt schon in der Gegend, trifft sich regelmäßig beim Training und manchmal auch zum Essen.

Ich hab dir ja schon mal berichtet, dass Tanzen mein Ausgleich ist und mittlerweile auch Mann mitmacht. Jetzt natürlich nicht im Showdance-Bereich, aber wir besuchen wöchentlich eine Tanzschule für Standard und Latein, in nächster Zeit vielleicht sogar noch einen reinen Tango-Argentino-Kurs. In meinem letzten Leben – da bin ich mir sicher – habe ich in Boenos Aires gelebt. Bei Tango geht mir einfach das Herz auf.

Kommende Woche wird es für mich etwas spannend, denn da heißt es „adé Brille“. Da ich verhältnismäßig schlecht seh, Linsen nicht mehr wirklich vertrage (nach 2 bis 3 Stunden muss ich sie raus tun – sehr unangenehm sonst) und auch die Brille Probleme macht (Schwindelgefühle, ich falle Treppen rauf und runter, weil durch die massive Verkleinerung ich Abstände nicht mehr gut einschätzen kann, etc… ) Brillenträger wissen wahrscheinlich wovon ich rede und kennen auch alle Dinge und Situationen, mit denen sich ein Maulwurf wie ich so rumschlagen muss. Auf jeden Fall traue ich mich jetzt und habe nach jahrelangem hin und her überlegen mit dazu entschlossen mir die Augen machen zu lassen. Lasern fällt flach (LASEK/Femto-LASIK kam für mich nicht in Frage und S.M.I.L.E geht bei meiner Dioptrien-Zahl nicht mehr), da für so viel Dioptrien ausgleichen meine Hornhaut zu dünn ist. Die einzige Möglichkeit ist eine künstliche Linse zwischen Iris und meiner körpereigenen Linse zu setzen: nennt sich ICL-Methode. Hier wird nichts weggenommen, sondern nur etwas hinzugefügt und sollten sich die Augen in ein paar Jahren doch wieder verschlechtern könnte man dann die Differenz per Laser korrigieren. Halten werden die künstlichen Linsen so 30 Jahren. Dann sieht man weiter. Naja, so weit so gut. Ich bin sehr gespannt, wie es mir nach den OPs geht, denn die Augen werden an zwei Tagen einzeln operiert.

Mehr Bilder gibt es immer auf Instagram, wo du mir natürlich auch folgen kannst.

Follow on Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.