Zaubermittel Kokosöl?!

Das Kokosöl vielseitig verwendbar ist, habe ich schon des öfteren gelesen, aber wirklich überzeugt wurde ich durch eine Freundin, die damit ihre Neurodermitis in den Griff bekommen hat und es sowohl innen als auch außen verwendet. Ist Kokosöl ein Zaubermittel?

Wie bereits erwähnt hat eine Freundin von mir zeitweise sehr stark mit Neurodermitis zu kämpfen und war ewig auf der Suche nach Hilfreichem. Beim letzten Tanztraining hat sie uns ganz begeistert erzählt, wie gut jetzt Kokosöl bei ihr funktioniere und sie schwöre darauf. Sie cremt sich ein, kocht damit und isst jeden Tag in der Früh einen Esslöffel davon. Ihre Haut sieht bereits nach kurzer Verwendung von Kokosöl als Hautcreme toll aus, das hat mich wirklich überzeugt und ich bestellte mir ein 1 Liter-Glas (über amazone für 10 Euro).

Wichtig ist, dass es

  • kaltgepresst (= nativ)
  • zu 100 % Kokosöl
  • und Bio ist.

Die Öl-Masse ist bei Zimmertemperatur fest (Schmelzpunkt bei  26 Grad) und schmilzt jedoch sehr schnell bei der leichtesten Erwärmung. Ich hatte zuerst große Sorge, ob es zu penetrant riecht und klebrig auf der Haut ist.. aber weit gefehlt. Die Haut riecht angenehm dezent nach Kokos, nicht so, wie manche Cremes auf der Drogerie und sie ist sooo geschmeidig, ohne zu kleben. Das ist mir im Sommer sehr wichtig.

Informiert man sich ein bisschen im Internet, gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl zu lesen.

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

  • Pflege für die Haare: Kräftigung der Haare, gegen trockenes Haar, gegen Spliss, als Haarmaske und Haarwachs
  • Pflege für die Haut: gegen Unreinheiten und Akne, für samtige Haut (kann ich jetzt schon bestätigen), gegen Warzen, nach dem Sonnenbaden (heut getestet, meine gerötete Haut war begeistert!), bei trockener Haut, bei Narben, für Wundheilung (antiviral, antiseptisch, fördert Wundheilung), Cellulite und Schwangerschaftsstreifen
  • Pflege für das Gesicht: bei unreiner Haut und Mitessern, bei Pickel und Akne, gegen Augenringe, bei Falten, Pflege für die Wimpern, bei Herpes, als Make-up-Entferner, als Lippenpflege, für Männer als Aftershave
  • Für strahlende und weiße Zähne (sog. Ölziehen)
  • Verwendung auch als: Massage-Öl, zum Peelen (mit Zucker und Honig), als Zeckenabwehr (die Viecher mögen den Bestandteil Laurinsäure nicht bzw. generell mögen das keine Ungeziefer), meine Freundin meinte auch, dass die Mücken sie nicht mehr verfolgen, seit sie sich mit Kokosöl eincremt (muss ich noch testen).
  • Zur inneren Anwendung wird geraten etwa einen Teelöffel am Tag zu sich zu nehmen. Ich verrühre dazu einen Teelöffel flüssiges Kokosöl in mein morgendliches Müsli (oder Joghurt etc.). Heute Abend habe ich Kokosöl mit Tee versucht und es hat toll geschmeckt, auch wenn es mit den Fettaugen eher wie eine Suppe aussah; hat mich aber nicht weiter gestört. Es soll auch das Immunsystem stärken, was ich für meine nächste Erkältung hoffe. Meine Freundin gibt das Öl in flüssiger Form in ein Glas Saft und trinkt das morgens… da gibt es so viele Möglichkeiten.
  • Natürlich kannst du das Kokosöl auch zum Kochen verwenden, da bin ich gerade in der Testphase. Bisher habe ich es statt meinem bisherigen Öliven-Öl verwendet und hatte sowohl technisch beim Braten bzw. Kochen, als auch geschmacklich keine Probleme.

Als ich mir diese Infos langsam aus dem Netz zusammengesucht hatte und Erfahrungsberichte gelesen hatte, war mir klar „Das muss ich auch testen!“. Natürlich treten manche Besserungen erst nach einiger Zeit auf, aber wenn bei mir nur ein Bruchteil funktioniert, bin ich schon begeistert. Wenn du dich gerne einlesen möchtest, kann ich dir diese Seite „www.kokosoel.info“ empfehlen.

Warum ist Kokosöl so gesund?

Dieses Öl besteht zum Großteil aus mittelkettigen Fettsäuren, auch „MCT“ genannt. Der Vorteil von Kokosöl ist, dass seine Fettsäuren, wesentlich weniger Kalorien haben und außerdem auch besser zu verdauen sind.

Unser Gehirn benötigt Energie und genau diese kann das Kokosöl sehr gut liefern. Außerdem beinhaltet das Öl die oben genannte Laurinsäure, welche gegen Viren und Bakterien wirkt und somit auch entzündungshemmend eingesetzt werden kann.

Wichtig zu wissen wäre noch: Achte beim Kauf darauf, dass du Kokosöl und nicht Kokosfett kaufst. Zweites ist industriell gefertigt, hitzebehandelt und geschmacksneutral… und hat im Grunde kein Wirkung mehr. Es wird zwar für Kuchenglasuren und oft zum Braten verwendet, ist aber bei Weitem nicht so hochwertig, wie das Kokosöl.

Hast du auch schon Erfahrungen mit der Anwendung von Kokosöl?

Follow on Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.